Der Verband

Der Hebammenlandesverband Bremen e.V. (HLV Bremen) ist die Berufsorganisation für Hebammen im Land Bremen und Umgebung. Seine Aufgaben sind es, die Interessen der Mitglieder, unter Wahrung der konfessionellen und parteipolitischen Neutralität, zu vertreten und zu fördern. Hierzu gehört:

  • Vertretung der Interessen der Hebammen gegenüber Politik, Wirtschaft, Gewerkschaft, Krankenkassen, sowie anderen Berufs– und Standesorganisationen
  • Repräsentation der Hebammeninteressen in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit
  • Fort – und Weiterbildung für Hebammen (siehe www.deutsche-hebammenakademie.de)
  • Austausch und die Vernetzung mit anderen Frauen- und Gesundheitsverbänden / Organisationen
  • Information und Beratung der Mitglieder
  • Förderung des Austausch und der Vernetzung der Hebammen untereinander

Der HLV Bremen ist Mitglied im Deutschen Hebammenverband e.V. (www.hebammenverband.de), der sich aus den 16 Hebammen-Landesverbänden zusammensetzt. Über 19.000 Hebammen in Deutschland sind dort organisiert, davon 230 in Bremen.

Geschichtliches

 

Einen Hebammenlandesverband gab es in Bremen schon vor dem Zweiten Weltkrieg. Unklar ist, wann und warum der Verband seine Aktivitäten aufgab. 1983 wurde der spätere Hebammenlandesverband unter dem Namen „Landeshebammenschaft Bremen e.V.“gegründet. Seitdem gibt der HLV Bremen ein Hebammenverzeichnis heraus. Standen in dem ersten Verzeichnis noch vier Hebammen, erweiterte es sich schnell. Im Jahr 2000 waren es 153 Einträge für Bremen und Umgebung. In den letzten Jahren ist die Zahl der freiberuflichen Hebammen rückläufig. Zur Zeit sind 88 Hebammen und Praxen mit Ihren Angeboten verzeichnet.

In Bremerhaven gibt es seit 1992 die einzige Hebammenschule im Land Bremen. Die 16 Hebammenschülerinnen absolvieren ihre Praxiseinsätze an den Kliniken in Bremerhaven und Bremen.

Im Juni 2003 eröffnete der bundesweit erste Hebammenkreißsaal in Bremerhaven-Reinkenheide. In dem neuen Betreuungsangebot werden gesunde Schwangere eigenständig und ausschließlich von Hebammen unter der Geburt betreut. Im Land Bremen gibt es fünf geburtshilfliche Kliniken mit angestellten Hebammen, in denen fast 9000 Kinder im Jahr geboren werden. Außerdem wurden 227 Kinder in den zwei Geburtshäusern in Bremen und 49 Kinder Zuhause geboren (Stand 2014). Die Rate der außerklinischen Geburten liegt damit in Bremen über dem Bundesdurchschnitt bei 3 %.