Ehrenmitgliedschaft Ulrike Hauffe

Am 16.08.18 wurde Ulrike Hauffe feierlich als Ehrenmitgliedglied im Hebammenlandesverband Bremen aufgenommen.
Während Ihrer 23-jährigen Tätigkeit als Frauenbeauftragte im Land Bremen, hat sie sich mit großem Engagement für eine Stärkung der Geburtshilfe eingesetzt.
Sie nutze ihre politsche Macht und ihr großes Netzwerk, um sich für die Belange der Gebärenden und der Hebammen in allen Gremien und auf allen Ebenen einzusetzen.

Ulrike Hauffe hat in ihrer langen Amtszeit viele Landesvorstände des Hebammenlandesverbandes kennengelernt. Sie hat sie alle herzlich aufgenommen, transparent die aktuellen politischen Neuigkeiten aufgezeigt, und uns ihre Informationen aus der Landes- und Bundespolitik zu kommenlassen. Wir profitierten von ihrer strategischen Weitsicht und der großen Kenntnis der unterschiedlichen Systeme. Sie war (und ist) uns immer eine große Ratgeberin gewesen.
Ihre hohe Fachkenntnis brachte sie auf zahlreichen Kongressen und Fachtagen ein. Mit ihrer großen Expertise und dem ungetrübtem Blick als Außenstehende wies sie uns auf manche Widersprüche hin und unterstütze unseren Berufsstand stetig in seiner Weiterentwicklung.
Wir möchten ihr mit der ersten Ehrenmitgliedschaft im Hebammenlandesverband für diesen großen Einsatz unseren Respekt und großen Dank ausdrücken.

Für Ihre weiteren Tätigkeiten, z.B. im Gemeinsamen Bundesausschuss wünschen, wir ihr viel Kraft und Erfolg.

Besuch von Sarah Ryglewski

Am 21.08.18 hat uns die Bundestagsabgeordnete Sarah Ryglewski in unserer Geschäftsstelle besucht. Wir hatten ausreichend Zeit, die momentanen Herausforderungen unseres Berufes darzustellen und einen Überblick über die Besonderheiten zu geben.

Wir baten um Unterstützung für eine Einbeziehung der Hebammen beim Pflegepersonal-Stärkungs-Gesetz. In dem momentanen Gesetzentwurf sind die Hebammen nicht mit bedacht. Da wir einen dringenden Handlungsbedarf sehen, Anreize für mehr Personal in den geburtshilflichen Abteilungen und Kreißsälen zu setzen, machen wir uns für eine Aufnahme der Hebammen in das Gesetz stark. Frau Ryglewski hat das aufgenommen und wird uns hierzu eine Rückmeldung geben.

Ein weiteres Thema war der fehlende Fortschritt bei der Novellierung unserer Berufsgesetze. Wenn ab Januar 2020 die Ausbildung der Hebammen ausschließlich an der Hochschule stattfinden soll, dann braucht es hierfür schnell eine solide gesetzliche Grundlage, damit alle Studienstandorte, Lehrende und Praxispartner planen können. Hier nehmen wir zur Zeit wenig Unterstützung seitens der Ministerien war.

Außerdem haben wir über die Abschaffung, bzw Reformierung der geringfügigen Beschäftigung gesprochen, wie über die Mindestbemessungsgrundlage für freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse Versicherte. Diese beiden Umstände sorgen dafür, dass eine Teilzeit-Freiberuflichkeit für Hebammen nicht attraktiv ist und ist, unter anderem, ein Grund für die jetzigen Versorgungslücken.

Neue Gesichter im Vorstand

Der neue Vorstand des HLV BremenAm 27.02.18 wurden drei Vorstandsämter neu besetzt. Wir freuen uns über die Wahl von Silke Noltemeyer zur neuen 2. Vorsitzenden und danke Ingrid Klüver für fast fünf Jahre Engagement in der Vorstandsarbeit.
Zur neuen Schriftführerin wurde Senai Ando gewählt und löst damit Dagmar Riemrich nach 9-jähriger Tätigkeit ab. Wir danken Dagmar für Ihre große Unterstützung in all den Jahren.
Ab August 2018 übernimmt Aline Buczynski die Kassenführung und löst dann Maren Weise ab, die ebenfalls 9 Jahre sehr verlässlich unsere wirtschaftlichen Geschicke gelenkt hat.
Wir danken den bisherigen Amtsinhaberinnnen für Ihr großes Engagement und ihre verbindliche jahrelange Arbeit für die Hebammen im Land Bremen.
Und wir freuen uns, dass alle Ämter mit so fähigen Frauen besetzt werden konnten und wir einen Generationswechsel eingeleitet haben.
Der neue Vorstand wird mit Elan die großen Aufgaben angehen, wie die Akademisierung unseres Berufes, die Verbesserung der Situation der angestellten Hebammen und das Problem der fehlenden ambulanten Hebammenversorgung.

Bundesdelegiertentagung des DHV in Berlin

Auf der Bundesdelegiertentagung des Deutschen Hebammenverbandes wurde eine neue Präsidentin gewählt.


Wir gratulieren Ulrike Geppert-Orthofer und freuen uns auf eine zukünftige Zusammenarbeit! Die offizielle Pressemitteilung des DHV ist hier zu finden: » Pressemitteilung ansehen

Vier Tage haben 155 Delegierte über Weichenstellungen und wichtige Entscheidungen debattiert und entschieden. Aus Bremen waren Maren Weise, Dagmar Riemrich, Doris Schwarz, Joanna Simm und Heike Schiffling dabei.

Unsere Hebammen Deutschlandtour 2017

Der Stopp des  Tourbusses des Deutschen Hebammenverbandes, am 5.09.17 auf dem Domshof, war ein Erfolg!
Wir kamen schnell mit den Passanten ins Gespräch und informierten über die immer noch schlechten Rahmenbedingungen der Hebammen. Auch unsere Forderungen an die künftige Bundespolitik wurden von vielen unterstützt. Für die nachfolgende Podiumsdiskussion, konnten wir viele Fragen an die Politik sammeln.

Podiumsdiskussion- die Politik ist gefragt
Am Abend diskutierten wir lebhaft und konstruktiv gemeinsam mit den Bundestagskandidatinnen. Mit dabei waren:
  • Stephanie Dehne (SPD)
  • Elisbeth Motschmann (CDU)
  • Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis 90/Grüne)
  • Doris Achelwilm (Linke)
  • Heike Schiffling (Hebammenlandesverband Bremen)
Die Zukunft des Hebammenberufs und wie die Bundestagsvertreterinnen Hebammen unterstützen können, stand im Mittelpunkt der Fragenrunde.
Dabei schilderten die Hebammen im Publikum, auf eindrückliche Art und Weise, unter welcher Belastung sie ihren Beruf ausüben.
Es herrschte Konsens unter den Parteivertreterinnen, dass es Zeit ist zu handeln!
Daher werden wir die zukünftige Regierungsbildung, den Koalitionsvertrag und die Oppositionspolitik mit wachem Auge beobachten und sie an ihre Versprechen erinnern.

Unsere Hebammen kommen nach Bremen

Am Dienstag, den 05.09.17, von 14:00–17:00 Uhr kommt die „Unsere Hebammen Deutschlandtour 2017“ auf den Bremer Domshof!

Unsere Hebammen kommen nach Bremen

Wir informieren über uns und unsere Forderungen an die künftige Bundespolitik. Gemeinsam mit Vertretern der Politik sprechen wir z. B. über:

  • Wie sichern wir Hebammenversorgung in den nächsten Jahren?
  • Wie können uns Politikerinnen und Politiker unterstützen?
  • Was sehen die Wahlprogramme der Parteien vor?

Weitere Informationen zu unserer Aktion findet ihr auf » dem Ankündigungsplakat oder unter » unsere-hebammen.de/tour-2017.

Um 15:45 Uhr wird zudem ein Flashmob stattfinden! Wie ihr mitmachen könnt? Schaut euch unserer Video an und seid dabei!

Wir freuen uns auf rege Teilnahme und interessante Gespräche!

Übrigens: Den Hebammenlandesverband Bremen gibt es jetzt auch auf Facebook! Lasst uns doch einen „Like“ da!
» facebook.com/HLVBremen

Aktuelle Stunde in der Bürgerschaft zum Thema Beleghebammen

Am Mittwoch, den 14.06.2017, fand in der Bremer Bürgerschaft eine von der Linke angeregte Aktuelle Stunde zum Thema „Beleghebammen in Bremen“ statt. Drei Vorstandskolleginnen des Landesverbandes und eine der betroffenen Beleghebammen waren da, um zu hören, wie mit dem Thema umgegangen wird.

In der Debatte herrschte Einigkeit unter allen Parteien, dass wir ein wichtiger Berufsstand sind, dass die Entlohnung nach wie vor schlecht ist, dass das Haftungsproblem über einen Haftungsfond zukunftssicher gelöst werden muss, dass die 1:1 Betreuung anzustreben ist, dass der DRG für eine Spontangeburt zu niedrig ist und und und.
Davon alleine können wir uns nichts kaufen. Durch die Gespräche, die Heike Schiffling in den letzten Tagen vor der Debatte und im Anschluss der Debatte noch mit der Senatorin und einigen Mitgliedern der Bürgerschaft fast aller Parteien geführt hat, werden folgende Punkte konkreter:
  • die Senatorin lässt den Haftpflichtvertrag der Geno prüfen, ob die Beleghebammen zukünftig dort nicht inkludiert werden können (sollte das gelingen, bräuchten die Belegerinnen nicht unbedingt einen eigenen Haftpflichtvertrag und evtl könnte sich unter dieser Voraussetzung wieder ein Team finden)
  • am 21. und 22. Juni 2017 tagt in Bremen die Gesundheitsministerkonferenz, Senatorin Quante-Brandt hat den Vorsitz und hat versprochen, das Thema Hebammen dort auch zu bearbeiten
  • in den nächsten Wochen treffen sich die gesundheitspolitischen Sprecher/Minister der CDU mit Bundesminister Gröhe in Berlin. Rainer Bensch (CDU, Bremen) hat versprochen das Thema Hebammen dort auch auf die Tagesordnung zu setzen
  • für Anfang August wird ein Treffen mit der Senatorin und dem Hebammenlandesverband geplant, in dem es um die Möglichkeit eines Studienstandortes in Bremen oder Niedersachsen/Bremen geht und um die Dinge, die im Vorfeld alle geklärt werden müssten
  • nach der Auswertung der Abfrage der freiberuflichen Hebammen (die ein Teil des Gesundheitsberufemonitoring ist) wird es zu einem weiteren Treffen kommen, evtl zusammen mit den Krankenkassen, um über geeignete Maßnahmen nachzudenken (hier gibt es z.B. Überlegungen, das „Ansiedeln“ von Hebammenpraxen in schlecht versorgten Gebieten zu fördern) Deshalb bitte alle mitmachen! (https://surveys.bigsss-bremen.de/index.php?r=survey/index&sid=897182&lang=de )
Folgende Themen wurden am Rande angesprochen:
  • die fehlende Übernahme der Betriebskosten für Hebammenpraxen (die von uns vorgeschlagene Änderung des SGB V dazu, wird noch einmal mit den Vertretern der SPD und CDU erörtert)
  • zu hoher Einstiegsbeitrag von zur Zeit 360 € in die gesetzliche Krankenversicherung (für gering verdienende Soloselbständige)
  • die grundsätzliche Problematik der geringfügigen Beschäftigung